Monthly Archives: September 2009

R.P.

Eigentlich wollte ich dieses Thema einfach ignorieren. Ich finde es nämlich auch ziemlich unnötig und irgendwie auch armselig, dass die Schweiz als verlängerter Arm der US-Justiz fungiert.

Andererseits rege ich mich je länger desto mehr über den Fall auf (in Wirklichkeit heisst der Mann Herr Liebling (!)), über seine Aussagen und über die Aussagen hiesiger Kulturschaffender, die es schüli skandalös finden, dass man ihn eingelocht hat.

Es mag ja schon sein, dass Monsieur Polanski ein paar bekannte Filme gedreht hat (grauenhaft, Rosemary‘s Baby) und dass er ein begnadeter Regisseur ist. Es lässt sich nun aber nicht wegdiskutieren, dass er einem 13-jährigen Kind Drogen verabreicht und es danach vergewaltigt hat und das ziemt sich doch irgendwie auch nicht so sehr, bekannter Regisseur hin oder her. Und deshalb finde ich es einfach nur richtig, dass er jetzt den Knacki gibt.

Wiedereinstieg

Nun, nach läppischen drei Jahren Mutterschaftsurlaub bin ich zurück in der Berufswelt (lustig finde ich ja, wenn ich gefragt werde, ob ich nicht arbeite, denn was ich nach den drei Jahren mit Sicherheit sagen kann, ist, dass Haus-und-Hof-Betreuung mehr Arbeit macht als ein bisschen mit MS Project rumzukasperln). Jetzt, wo ich wieder (wenigstens ein paar Tage) für einen Lohn arbeite, habe ich auch wieder etwas Zeit für andere wichtige Dinge im Leben (Facebooken, Chatten, in Ruhe Fussnägel schneiden, Dentalhygiene, zum Monatswechsel Wandkalender umblättern, etc…). Und natürlich habe ich mir auch vorgenommen, wieder etwas zu bloggen…

Drei Jahre, das ist ja noch überschaubar, finde ich. In der Technologie aber bedeutet das, dass ich absolut total hinter dem Mond bin. Deswegen musste LG meinen Blog zügeln und deshalb werden auch die RSS Feeds nicht mehr funzen, sobald das Ding umgezogen ist.

Und drum also dieser Hinweis. In Zukunft wird die RSS-URL (hoffentlich) http://www.blogli.ch/feed/ sein.

Wir sehen uns also hoffentlich bald am neuen Ort.

Baby macht mal Dirty Dancing

Jetzt ist der Film ja wieder ganz aktuell, weil Patrick-ich-geh-mal-eine-rauchen-Swayze den Jordan überquert hat. Nichts gegen Patrick (obwohl ich finde, er hätte „she’s like the wind“ nie aufnehmen dürfen), aber was mich immer irgendwie genervt hat, ist, dass die Tussi in Dirty Dancing Baby hiess und dass sie eine Nase bis nach Guatemala hatte, was natürlich gemein ist, weil sie für beides nichts kann, obwohl sie die Rolle ja hätte ablehnen können, wenn ich es mir genau überlege. Wie kann man ein Mädchen bitte „Baby“ nennen, was sind das für Eltern? Es ist mir egal, dass das nur ein Film ist, diese Leute aus US und A nennen ihre Kinder die ganze Zeit furchtbar komisch. Ich sag nur: Picabo, Apple, Lourdes, Pax …

XY-XX-XYX

Also, dieser Castor, äh… diese Caster, die Weltmeisterin im Zwei-Runden-auf-der-Tartanbahn-sprinten, die sieht ja wirklich aus wie ein Mann und eigentlich bin ich ziemlich sicher, dass sie auch ein Mann ist. Aber jetzt regen sich alle auf und finden es diskriminierend, weil sie schwarz ist (darf man schwarz eigentlich noch sagen?). Also, weil sie dunkelhäutig ist (darf man dunkelhäutig sagen?). Nun also, sie ist starkpigmentiert und jetzt denkt Afrika, man wolle sie nur schikanieren und es gehe nicht die Bohne darum, dass man Zweifel an ihrer Weiblichkeit habe (wieso auch) sondern man sei neidisch, weil sie die Europäerinnen geschlagen hat.

So.

Heute lese ich auf Tagi online einen Artikel, in dem sie von einem Fotoshooting erzählt und berichtet, sie hätte schöne Kleider anziehen dürfen und man hätte sie auch richtig hübsch zurechtgemacht, also habe ich mir die Bilder angesehen und … nun ja, sie sieht aus wie ein Mann in Frauenkleidern. Ich finde, dass es erst jetzt so richtig absurd und lächerlich wird und hoffe, dass sich Caster einfach wieder Jeans anzieht und ein bisschen maskulin in der Gegend rumrennt, alles andere würde mir noch mehr leid tun.