Monthly Archives: September 2007

Liebe Schokoladenmacher

An:
Lindt & Sprüngli (Schweiz) AG

Liebe Schokoladenmacher

In meiner Schwangerschaft habe ich angefangen, Schokolade zu essen. Nicht, dass ich das so wollte, aber wie das so ist mit den Hormonen, ich wurde sozusagen von denen gegeisselt, mich mit Schokolade vollzustopfen. Meine absolute Lieblingsschokolade ist die schwarze, blau verpackte, Lindor, die ich tafelweise in mich aufnahm.

Mittlerweile ist meine Tochter knapp neun Monate alt und ich esse noch immer Schokolade (ob das nun gut oder schlecht ist, lasse ich hier einmal aussen vor). Ich gehe also regelmässig los und decke mich mit ein paar Tafeln Lindor Noir ein. Das wollte ich auch heute tun. Ich schlich im Laden um das Schokoladengestell und muss so verzweifelt ausgesehen haben, dass mir eine Verkäuferin ihre Hilfe anbot (Sie wissen bestimmt, dass man armselig aussehen muss, um die Aufmerksamkeit einer Verkäuferin auf sich zu ziehen), die ich dann auch annahm. Von dieser Verkäuferin musste ich erfahren, dass Sie die Lindor Noir aus dem Sortiment genommen haben. Natürlich ist eine (Schokoladen-)Welt für mich zusammengebrochen.

Stellen Sie sich vor, ich würde nochmals schwanger und hätte meine Lieblingsschokolade nicht, das wäre (insbesondere für meinen Mann) eine schlimme Sache.

Ich schreibe Sie also an, um aus erster Hand zu erfahren, ob es wirklich aus ist mit meiner Lieblingsschokolade und ob – sollte dem wirklich so sein – Sie sich den Rausschmiss (auch unter Berücksichtigung der sinkenden Geburtenrate) nicht vielleicht nochmals überlegen wollen.

Freundliche Grüsse

diva

Schuhe für SK

Kürzlich, in einem netten kleinen Geschäft, wo ich Schuhe (oder vielmehr Finken) für meine acht Monate alte Tochter kaufen wollte…

diva: Guten Tag, ich brauche neue Schuhe für meine Tochter, diese hier sind schmutzig
Verkäuferin: *betretenes Schweigen, entsetzter Blick*
diva: *kicher*

Ich liebe das.