Monthly Archives: January 2007

In der Apotheke II

Heute war ich in der Coop Vitality Apotheke in Wettingen und das ist eine neue Geschichte über das Verkaufsgespräch einer Pharmaassistentin, nachfolgend PA genannt, und diva.

diva: Grüezi.
PA: Grüezi, was hätten sie gerne?
diva: Ich hätte gerne ein Similasan Chamomilla Globuli [für das Baby, die Kügelchen werden oral verabreicht und sind gegen alles Mögliche, insbesondere Verdauungsprobleme und Krämpfe]

PA geht weg, sucht, kommt zurück.

PA: Wir haben die Globuli nicht da.
diva: *seufz* [jedes zweite Mal haben die etwas gerade nicht da, ich kann aber nicht immer nur Aspirin kaufen, Gopf]
PA: Wir haben aber die Creme da.
diva: *staun und stirnrunzel* Als Ersatz für die Globuli, gegen was wird die denn eingesetzt?
PA: Vieles, ich zeige es ihnen.

PA und diva gehen zum besagten Gestell.

PA: Hier [PA reicht diva die Packung rüber, diva liest]

Similasan Chamomilla Creme – hilft gegen Hautausschläge, Schürfungen etc.

diva: Und wieso sollte ich die kaufen gegen Bauchkrämpfe?
PA: *studier*

diva: Adieu
PA: Adieu
diva: *fluch*

Darf man das?

Leser fragen, die Weltwoche antwortet. Aus der Weltwoche Nr. 3 vom 18. Januar 2007.

Die eingesandte Frage lautet:
Darf man sich als Deutscher in der Schweiz lautstark über die Bedienung beschweren?

Antwort von Bruno Ziauddin von der Weltwoche:
Auf jeden Fall. Wir mischen uns nicht in innerdeutsche Angelegenheiten ein.

diva: kiiicher…

Der Milcheinschuss

Was immer man sich darunter vorstellt, es wird dem wirklichen Ereignis in Sachen Brutalität kaum gerecht.

Und wenn wir schon beim Thema Brutalität sind, so frage ich mich, aus welchem Material ein Strang sein muss um dem Gehenkten beim Henken am Galgen den Kopf abtrennen zu können. Himmel, ist das gruselig.

Skandal: Hitler wurde als Kind geschlagen!

Es ist ja nicht so, dass ich Zeit zum vergeuden hätte, denn so ein Neugeborenes braucht ganz schön viel Aufmerksamkeit (jaja, meine Tochter ist da – hat es sogar noch ganz knapp im letzten Jahr geschafft), aber was ich heute im Kulturteil des Tages-Anzeigers gelesen habe, muss ich doch noch kommentieren. Da steht “Die Psychoanalytikerin Alice Miller hat Dani Levy inspiriert. In ihrem Buch “Am Anfang war Erziehung” versteht sie Hitler als ein geschlagenes Kind”.

Ja, und? Damals wurden alle Kinder geschlagen und trotzdem entpuppten sich nicht alle als solche Kretins, inwiefern soll das also eine Erklärung sein? Das war einfach eine andere Zeit, damals gab es noch keine Rudolf-Steiner-Schule, nix mit willst-du-lieber-rechnen-oder-etwas-Blockflöte-spielen, damals war das Leben bitter und ernst, bitterernst sozusagen. Und es gehörte zum guten Ton, auf Kids rumzuhauen, um das festzustellen braucht man keine Psychoanalytikerin zu sein.

So. Ich geh dann wieder Windeln wechseln.

Ban Ki Moon

Koreaner sind in der Regel eher kleingewachsen. Es hätte also auch ein nicht ganz so grosser Fettnapf gereicht, aber angesichts der Tatsache, dass dieser am ersten Arbeitstag bestapft wurde, kann der Fauxpas nicht gross genug sein.

Mit Pauken und Trompeten…