Monthly Archives: December 2006

Migroskassengeplänkel

Soeben war ich in der Migros und kaufte ein bisschen was ein. Gegen Ende meines Einkaufes steuerte ich eine freie (!) Kasse an und fing an, meine Güter auf das Band zu laden. In diesem Moment gehen zwei Deutsche (sorry, aber es muss einfach gesagt werden) im Alter von zwischen Scheintot und schon stark verwest an mir vorbei mit der Bemerkung “Wir dürfen doch mal, nicht?”.

Ich war so überrascht, dass ich zuerst gar nicht verstand, was jetzt passiert war. Ich schaute die zwei Mumien und dann die Kassiererin (heisst es Kassierin oder Kassiererin?) an, die die Augenbrauen hochzog und meinte, das sei jetzt aber nicht nett gewesen. Dann erst schaltete ich und sagte: “heee” (eloquent, nicht?).

Altes, schon süsslich riechendes Paar aus dem grossen Kanton (zu mir): “Sie haben ja nicht viel Zeit verloren”
Kassiererin: “Es ist trotzdem unanständig”
Altes, schon süsslich riechendes Paar aus dem grossen Kanton: “Wir haben ja gefragt”
Kassiererin: “Sie hat aber gar nicht antworten können in so kurzer Zeit”
diva: “Genau” (Schlagfertigkeit ist mein zweiter Vorname)
Altes, schon süsslich riechendes Paar aus dem grossen Kanton (zur Kassiererin): “Ich hoffe, sie kommen uns jetzt nicht mit Rassismus”

Und dann zischten sie ab. Und ich stand da und hätte mich gerne auf eine Diskussion oder von mir aus Streit oder auch Totschlag (wobei, das nennt man in diesem Fall ja Euthanasie) eingelassen, aber hey, ich bin im dreiundzwanzigsten Monat schwanger und ich war noch gar nicht lange aufgestanden und ich war auch mit den Gedanken total an einem anderen Ort und ich bin ja nur eine kleine Asiatin.

Verdammt!

random facts lV

Ich hasse Scheibenwischer und das Geräusch von Staubsaugern.

Nie nie nie nie würden LG und ich uns eine E-Mail-Adresse teilen.

Ich habe einmal innerhalb von drei Monaten 20 Kilo abgenommen. Das war nach meinem Sprachaufenthalt in Moskau, wo ich innerhalb von drei Monaten 20 Kilo zugenommen hatte.

Ich finde Edith Hunkeler unglaublich schlimm. Behindertenbonus hin oder her.

Ich antworte auf Fragen. Auf genau das, was gefragt ist. Auch auf rhetorische Fragen.

Ich habe Slawophilie und leide nicht darunter.

Meine ICQ-Nummer ist 7-stellig.

Ich finde Michael Mittermeier nicht lustig.

Ich halte Sven Hotz für den schlechtesten Tänzer der Weltgeschichte.

Egal, wie gross das “Phänomen Nena” sein mag, ich kann es nicht nachvollziehen.

Meines Erachtens sollte man den Begriff “Familienmanagerin” in die Sammlung der Unwörter des Jahres aufnehmen. Und zwar jedes Jahr.

Ich bin Bündnerin.

Auch wenn ich sehr sehr viel Geld hätte, würde ich in der Schweiz leben.

Obwohl ich die Farbe gelb nicht so sehr mag, ist die Sonnenblume meine Lieblingsblume.

Nina Hagen nervt mich.

Ich habe mehr Freunde als Freundinnen.

Oh Heilsarmee

Gestern war ich mal wieder in Zürich an der Bahnhofstrasse. Als ich auf der Rolltreppe dem Hauptbahnhof entstieg, sah ich die Heilsarmee musizierend vor dem Reisebüro Kuoni stehen und auf einmal war ich in sehr weihnachtlicher Stimmung. Ich ging die Bahnhofstrasse entlang, an der Pestalozziwiese und dem Terre des Hommes Stand vorbei und traf auf ein weiteres Trüppchen der Heilsarmee. Bei Terre des Hommes kaufte ich gestrickte Babysöckchen und ging dann weiter in Richtung Paradeplatz. Und da, beim Jelmoli bzw. vor dem Sprüngli, standen weitere Heilsarmeeisten und trällerten. Und gegenüber, vor dem Bally standen nochmals fünf Uniformierte der Heilsarmee mit ihren Instrumenten.

Ich stieg in das Tram Nr. 11 und fuhr zum Bellevue, um beim Aussteigen aus dem Tram beinahe über die Heilsarmee zu stolpern, die mich mittlerweile so gar nicht mehr weihnachtlich sondern eher aggressiv stimmten. Ehrlich gesagt hätte ich der dunkelblond gelockten Heilsarmee-Tante am liebsten ihre Gitarre über ihren doofen Hut gezogen, aber das wäre dann etwas unhöflich gewesen.

Na, was will ich damit sagen? Keine Ahnung. Vielleicht, dass ich jetzt genervt bin und dass ich, wenn ich nochmals Leuten mit blauer Heilsarmee-Uniform begegnen sollte, für nix mehr garantieren kann.

Lange schwanger

Mittlerweile bin ich ja seit ungefähr drei Jahren schwanger. So auf jeden Fall fühlt es sich für mich an. Und mittlerweile kann ich auch abschliessend und guten Gewissens sagen, dass so eine Schwangerschaft ziemlich doof ist.

Nicht nur, dass man auf viele Dinge verzichten muss (Nikotin, Alkohol, rohes Fleisch, Medikamente etc.), es geschehen auch interessante Sachen wie zum Beispiel die Ansammlung von Wasser in Füssen, Beinen und Händen, Sodbrennen und ganz neckisch – Hämorrhoiden.

Dazu kommt, dass man offenbar für alle Frauen zum offenen Buch wird. Nie wurde ich so oft von wildfremden Geschlechtsgenossinnen angesprochen wie jetzt, wo der Babybauch mich fast vornüberkippen lässt. Und jede will wissen, wann es denn soweit sei, als ob danach ein neuer Lebensabschnitt für sie beginnen würde.

Wie auch immer, ich bin einfach froh, wenn es vorbei ist. Hier ein paar Dinge, die ich nach der Geburt tun werde:

- Sushi essen
- Socken im Stehen anziehen
- auf dem Bauch schlafen
- Unterwäsche tragen, über die sich LG nicht halb tot lacht